Panorama

  • 07.04.2014

    Doppelte Effizienz: Wasserstoff aus Sonnenlicht

    Forscher wollen im Projekt PECDEMO innerhalb von drei Jahren ein System entwickeln, das Sonnenenergie in Wasserstoff umwandelt – mit einem Wirkungsgrad von über 8 %.

    Weiterlesen
  • 03.04.2014

    Klimawandel kommt schneller und regional differenziert

    Der Klimawandel legt keine Pause ein. Der Transport von Wärme in Tiefenwasser des Pazifik und Kühleffekte von aufsteigendem kalten Wasser können den gebremsten Temperaturanstieg erklären - sind aber nicht unbegrenzt wirksam. In Europa wird die 2-Grad-Grenzespätestens 2050 überschritten - mit starken regionalen Unterschieden. Eine Studie sagt, wo es am heißesten wird, wo Starkregen und Überschwemmungen zunehmen.

    Weiterlesen
  • 01.04.2014

    Einspruch-Aktion gegen Beihilfen für neue AKW in Europa

    Die britische Regierung hat einen Antrag auf Subventionen für das geplante Kernkraftwerk Hinkley Point C gestellt, die den Betreibern eine feste Vergütung zusichern sollen. Die Europäische Kommission hat dazu ein Konsultationsverfahren eröffnet, an dem sich jeder EU-Bürger beteiligen kann. Um der Subvention zu widersprechen haben die Elektrizitätswerke Schönau ein Formular für den Widerspruch eingerichtet.

    Weiterlesen

  • 31.03.2014

    IPCC warnt vor Folgen des Klimawandels

    Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) warnt vor den wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Folgen des Klimawandels. In dem gerade veröffentlichten zweiten Teil des fünften IPCC-Sachstandberichtes geht es um die Risiken und Folgen des Klimawandels und Möglichkeiten der Anpassung.

    Weiterlesen
  • 25.03.2014

    Power-to-Gas: Kein Mittel für den Klimaschutz

    Laut einer Studie des Öko-Instituts ist der Einsatz von „Power-to-Gas“ nur sinnvoll, wenn bereits ein hoher Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien stammt. Wird Strom aus konventionellen Kraftwerken verwendet, verlagert dies den CO2-Ausstoß nur. Da der Prozess darüber hinaus hohe Wirkungsgradverluste aufweist, sei es sinnvoller mittelfristig auf andere Maßnahmen zu setzen.

    Weiterlesen
  • 25.03.2014

    Fraunhofer ISE forscht am Supergrid

    Das Fraunhofer Projekt „Supergrid“ sucht nach Lösungen für die Frage, wie sich Strom über tausende Kilometer transportieren lässt und wird vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) koordiniert. Geforscht wird unter anderem an neuartigen Mittelspannungs- und Hochspannungs-Gleichstromnetzen und Hochtemperatur-Wärmespeichern.

    Weiterlesen

  • 19.03.2014

    Backloading: Reparatur des EU-Emissionshandel beginnt

    Am Montag fand zum ersten Mal eine Versteigerung auf der EU-Versteigerungsplattform European Energy Exchange (EEX) mit einer um 400 Mio. Exemplare verringerten Auktionsmenge der CO2-Emissionszertifikate statt. Die Menge der für Deutschland vorgesehenen Zertifikate wird 2014 um 40 % reduziert. Ab Freitag (21.3.) wird auch die deutsche Auktionsplattform mit einem verringerten Angebot an der EEX starten.

    Weiterlesen
  • 19.03.2014

    Unternehmen schreiben offenen Brief an Angela Merkel

    Die Stiftung 2°, eine Initiative von Vorstandsvorsitzenden, Geschäftsführern und Familienunternehmern aus Deutschland, appelliert gemeinsam mit 12 deutschen Unternehmen und Verbänden in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, sich im Europäischen Rat für ambitioniertere Ziele im Klimaschutz und eine Reform des Emissionshandels einzusetzen.

    Weiterlesen
  • 18.03.2014

    Deutscher Pavillon auf der Renewable Energy India Expo geplant

    Indien gilt als einer der Zukunftsmärkte für Photovoltaik, Smart Grids und Energieeffizienz. Deutsche Unternehmen haben im Rahmen der Renewable Energy India Expo im September die Möglichkeit, sich in dem neuen Markt zu präsentieren. Zusammen mit der UBM Group India und der CLEANTECH Initiative Ostdeutschland (CIO) organisiert AW Solution GmbH (aws) den „German Key Technology Pavilion“.

    Weiterlesen
  • 18.03.2014

    China will 2014 die Erneuerbaren ankurbeln

    Die erneuerbaren Energien sollen auch 2014 durch China Auftrieb bekommen. In der vergangenen Woche genehmigte der National People Congress (NPC) das Arbeitsprogramm des Regierungspräsidenten Li Keqiang, durch das die erneuerbaren Energien gefördert und der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß verringert werden soll.

    Weiterlesen

Seiten