E-Fahrzeuge: Erstes Ökostrom-Ladenetz entsteht in Berlin

Die erste Ladesäule des neuen Ladenetzes vor dem Dienstgebäude der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin Mitte. (Foto: Naturstrom AG)
Die erste Ladesäule des neuen Ladenetzes vor dem Dienstgebäude der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin Mitte. (Foto: Naturstrom AG)
10.06.2015

Die erste von rund 400 öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge wurde in Berlin installiert. Bis Mitte 2016 sollen die restlichen Ladestationen und 20 Schnellladepunkte installiert werden, an denen Kunden zertifizierten Ökostrom des Anbieters Naturstrom AG tanken können.

Die Station vor dem Dienstgebäude der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin Mitte ist also nur der Anfang. „Je nach Entwicklung des Fahrzeugbestands werden in einer zweiten Ausbaustufe von 2016 bis 2020 bis zu 700 weitere Ladepunkte und bis zu 20 weitere Schnelladepunkte geschaffen“, so berichtet Marcus Groll, Geschäftsleiter der Allego GmbH. Die Allego GmbH ist Initiator des Ladenetzes, mit dem das „Berliner Modell“ umgesetzt werden soll. Dieser Begriff steht für die Idee, Berlin zum Vorreiter zu machen, was den Aufbau einer einheitlichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge angeht, die unabhängig vom jeweiligen Betreiber ist.

Laden unabhängig vom Anbieter

Die Ladesäulen erhalten daher ein einheitliches Design und die für die Ladesäulen geeigneten Ladekarten können von unterschiedlichen Anbietern herausgegeben werden. Mit dieser Karte kann die gewünschte Ladestation freigeschaltet und das Elektrofahrzeug betankt werden. „Über einen garantierten Förderbetrag je Kilowattstunde unterstützt jeder Ladevorgang auch den Ausbau der Erneuerbaren Energien“, hebt Oliver Hummel hervor, Vorstand bei der Naturstrom AG.

Zusätzlich ermöglicht es eine Informationsplattform der Verkehrsinformationszentrale Berlin, sich einen Echtzeit-Überblick über die Verfügbarkeit aller Ladesäulen zu verschaffen – ebenfalls unabhängig vom Anbieter.

Erste deutsche Ausschreibung für ein Ladenetz

Im Ausschreibungsverfahren hatte Berlin als erste deutsche Stadt nach Unternehmen gesucht, die ein öffentlich nutzbares Ladenetz bauen und betreiben. Im Januar 2015 hat ein Konsortium den Auftrag erhalten, bestehend aus der Allego GmbH, The New Motion ein Ladeinfrastruktur- und Service-Anbieter im Bereich Elektromobilität, und Alliander, dem größten niederländischen Netzbetreiber. Diese wurden aus 28 Bewern ausgewählt.

Die Allego GmbH ist ein Tochterunternehmen von Alliander NV und für den Bau und den Betrieb der neuen Ladestationen verantwortlich, während The New Motion Deutschland GmbH die Ladekarten anbietet und für die Abrechnung verantwortlich ist.

Tanja Peschel

Themen, die Sie interessieren könnten

50Hertz und der dänische Netzbetreiber Energinet haben am 20. Oktober gemeinsam den weltweit ersten hybriden Offshore-Interkonnektor eingeweiht, in den sowohl deutsche wie dänische Offshore-Windparks integriert sind.

Beim Spatenstich: Barbara Urch-Sengen, Stadt Beckum, Karsten Koch, Aufsichtsratsvorsitzender der evb, Dennis Schenk, Geschäftsführer der evb, Nils Meuter Projektkoordinator der Westenenergie AG, und Saskia Kemner, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende (v.l.)

Direkt an der Autobahnausfahrt Beckum an der A2 auf einem Grundstück des neuen Baugebiets „Obere Brede“ entsteht auf über 2 000 m2 Fläche der neue evb-Ladepark für Elektroautos.

Gemessene Kornstruktur der am ZSW hergestellten, hocheffizienten CIGS-Solarzelle (o.), deren Körner eine unterschiedliche Orientierung aufweisen (verschiedene Farben) und die daraus abgeleitete zweidimensionale Simulation (u.)

Dünnschichtsolarzellen mit einem Halbleiter aus Kupfer, Indium, Gallium und Selen (CIGS) weisen mittlerweile einen Wirkungsgrad von mehr als 23 % auf. Eine weitere Effizienzsteigerung wird nun wahrscheinlicher: Ein Forscherteam des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) hat jüngst eine wichtige Stelle identifiziert, an der die Leistung von Dünnschicht­solarzellen verbessert werden kann, damit die Zelle mehr Sonneneinstrahlung in Solarstrom umwandelt.

Ab dem 1. Januar 2021 fallen die ersten Solaranlagen aus der 20-jährigen Förderdauer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Das Bayernwerk bietet nun eine Lösung an (Bild: adobestock_Martin Henke)

Ab dem 1. Januar 2021 fallen die ersten Solar-, Wind- und Biomasseanlagen aus der 20-jährigen Förderdauer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Nach der am 17. Dezember im Bundestag beschlossenen EEG-Novelle wird der von diesen Anlagen eingespeiste Strom in Zukunft deutlich niedrigerer vergütet. Jetzt bietet die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) für die Betreiber dieser Anlagen eine nachhaltige Alternative zur Volleinspeisung des Sonnenstroms. Digitalisierung und schnelle Amortisierung inbegriffen.