E-miglia: Das Finale bei St. Moritz

Foto: Energiebau
Foto: Energiebau

Am Anfang des letzten Tages der Elektromobilrallye E-miglia standen einige Fragen offen: Kann das Team Energiebau 1 noch LG Solar angreifen? Kann das Team 2 noch Plätze gut machen? Vor der Beantwortung lagen allerdings drei Alpenpässe und ein sich zuziehender Himmel. „Zum Glück war es trocken am Albula-Pass, so dass wir die 8,4 km-Strecke gut hochdüsen konnten“, erklärte eine routinierter Christian Minor. Dann fing es an zu regnen – eine Herausforderung für die Fahrer, die bisher im Trockenen gefahren waren. Im strömenden Regen kamen die Teilnehmer oben auf dem 2.200 Meter hohen Julier-Pass an.

St. Moritz erwartet den Gewinner

Nachmittags wurde das Wetter besser und es stand die dritte und letzte Prüfung am Maloja-Pass an, dessen Südseite steil in Richtung Italien abfällt. Im Fahrerfeld wurde die Vermutung, wer das Rennen gewonnen hatte, langsam zur Gewissheit. Als die ersten Wagen in St. Moritz einfuhren, war der Gesamtsieg klar: Hans Haslreiter und Wolfgang Schöner von LG Solar gewinnen die E-miglia 2012.

Nicht nur die E-miglia beeindruckt

„Christian Minor und Sabine Kress haben nach dem EEQ in Köln absolut beeindruckt und einen großartigen 7. Platz eingefahren. Ebenso freut uns Tim Ruhoff auf Platz 4“, konstatierte ein zufriedener Energiebau Geschäftsführer René Médawar in der Zieleinfahrt. Abends wurden die Gewinner offiziell bekanntgegeben und gebührend gefeiert. „Nach dem Qualifying im Mai tatsächlich eine E-Rallye mitzufahren war genial. Unsere Platzierung ist super. Vielleicht fahre ich die E-miglia nächstes Jahr mit einem eigenen E-Auto“, so Christian Minor. „Es war eine klasse Erfahrung mit dem Tesla lautlos durch diese herrliche Alpenlandschaft zu fahren“, stimmte die Co-Pilotin Sabine Kress ein. Doch dann waren die beiden auch schon verschwunden im Pulk der Feiernden. Eine große Veranstaltung findet ihr angemessenes Ende.

Themen, die Sie interessieren könnten

Prognose für die Entwicklung des mittleren Rotordurchmessers (Quelle: Windguard)

Windenergieanlagen sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer leistungsfähiger geworden. Eine neue Studie berechnet erstmals die Auswirkung auf die tatsächlichen Erzeugungsmengen. Fazit der Analyse: Der technische Fortschritt ermöglicht eine Verdoppelung der Windstromerzeugung bis 2030.

Ab dem 1. Januar 2021 fallen die ersten Solaranlagen aus der 20-jährigen Förderdauer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Das Bayernwerk bietet nun eine Lösung an (Bild: adobestock_Martin Henke)

Ab dem 1. Januar 2021 fallen die ersten Solar-, Wind- und Biomasseanlagen aus der 20-jährigen Förderdauer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Nach der am 17. Dezember im Bundestag beschlossenen EEG-Novelle wird der von diesen Anlagen eingespeiste Strom in Zukunft deutlich niedrigerer vergütet. Jetzt bietet die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) für die Betreiber dieser Anlagen eine nachhaltige Alternative zur Volleinspeisung des Sonnenstroms. Digitalisierung und schnelle Amortisierung inbegriffen.

50Hertz und der dänische Netzbetreiber Energinet haben am 20. Oktober gemeinsam den weltweit ersten hybriden Offshore-Interkonnektor eingeweiht, in den sowohl deutsche wie dänische Offshore-Windparks integriert sind.

Prognose der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte bei unterschiedlichen heimischen Produktionsanteilen, die mit einer heimischen Wasserstofferzeugung in direktem oder indirektem Zusammenhang stehen („Untere Grenze“-Szenario entspricht 0 % heimischer Produktion, „NWS“ entspricht 14 %, „Umlaut“ entspricht 45 %, „90 %“ entspricht 90 % und „Obere Grenze“ entspricht 100 %)

Deutschlands Klimaschutzstrategie baut auf den Einsatz von grünem Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. Doch wo soll der Wasserstoff herkommen, aus heimischer Produktion oder importiert aus dem Ausland? Eine neue Studie des Wuppertal Instituts und DIW Econ schafft einen Überblick über die aktuelle Datenlage und ermittelt Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte beider Strategien.