E-miglia: Der zweite Tag - von Bruck nach Bozen

Foto: Energiebau
Foto: Energiebau

Am zweiten Tag der Elektrorallye E-miglia stand Königsetappe an, die schwierige Sonderprüfung den Großglockner hinauf. Alle Teams mussten die 13 km Hochalpenstraße in möglichst genau 14 Minuten fahren. Die Co-Pilotinnen der beiden Energiebauteams Anna Baumeister und Sabine Kress berechneten ein Stundenmittel von 54 km/h. „Das ist amtlich. Wir haben gute 20 Spitzkehren vor uns“, erklärte Tim Ruhoff, Fahrer des ersten teams, kurz vor dem Start. Dann ging es los.

 

Das Serviceteam bleibt liegen

Das Team 2 hatte größten Spaß bei der Bergwertung: „Eine geniale Serpentinenstraße, die sportlich gefahren werden muss, um exakt oben zu sein“, begeisterte sich Pilot Christian Minor beim kurzen Stopp am Checkpoint Edelweißspitze auf spektakulären 2.571 Metern. Dann brauste er direkt den Berg hinab, wobei die Elektromobile wieder etwas Energie zurückgewinnen konnten. Bei Autos mit Benzinmotor geht das bekanntlich nicht, lediglich die Bremsen laufen heiß! E-Mobile verursachen dagegen nur Reifenabrieb-Geräusche. Und plötzlich erfüllte die Bergluft tatsächlich der Geruch von heißgelaufenen Bremsen. Der Energiebau Servicewagen musste eine Zwangspause einlegen – und Ihre Teams in Richtung Italien davonziehen lassen.

 

Spannung auf dem Weg nach Bozen

„Das war knapp. Wir kamen ganz schön ins Schwitzen und wussten nicht, ob wir es bis oben schaffen“ erklärte Benjamin Franke vom Team BEM, die mit lediglich 7 Km Restreichweite oben ankamen. Danach konnten sie wieder genug Energie für die restliche Strecke zurückgewinnen.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter Richtung Etappenziel Bozen. Am Ende reichte es knapp für Team 1 und 2 und sie kamen rechtzeitig an. „Eine gemütliche Spazierfahrt war das nicht. Wir sind sehr gespannt auf das Gesamtklassement“, erklärte eine erschöpfte aber lächelnde Sabine Kress.  

 

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: Der erste Tag

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Ab dem 1. Januar 2021 fallen die ersten Solaranlagen aus der 20-jährigen Förderdauer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Das Bayernwerk bietet nun eine Lösung an (Bild: adobestock_Martin Henke)

Ab dem 1. Januar 2021 fallen die ersten Solar-, Wind- und Biomasseanlagen aus der 20-jährigen Förderdauer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Nach der am 17. Dezember im Bundestag beschlossenen EEG-Novelle wird der von diesen Anlagen eingespeiste Strom in Zukunft deutlich niedrigerer vergütet. Jetzt bietet die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) für die Betreiber dieser Anlagen eine nachhaltige Alternative zur Volleinspeisung des Sonnenstroms. Digitalisierung und schnelle Amortisierung inbegriffen.

50Hertz und der dänische Netzbetreiber Energinet haben am 20. Oktober gemeinsam den weltweit ersten hybriden Offshore-Interkonnektor eingeweiht, in den sowohl deutsche wie dänische Offshore-Windparks integriert sind.

Baden-Württembergs Landesumweltminister Franz Untersteller und MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Georg Müller (v. l.) auf dem Ressourceneffizienz-Kongress

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV gehört zu den ersten Unternehmen in Baden-Württemberg, die im Rahmen des Anfang Oktober in Stuttgart stattgefundenen Ressourceneffizienz-Kongresses mit Ministerpräsident Wilfried Kretschmann eine eigene Klimaschutzvereinbarung mit dem Land unterzeichnet haben.

In der nationalen sowie der europäischen Wasserstoffstrategie werden grüner Wasserstoff und seine Syntheseprodukte als wichtige Bausteine der Energie- und Klimawende angesehen. Der Import spielt dabei eine wesentliche Rolle, der jedoch von zahlreichen Faktoren abhängt, die derzeit teilweise noch unklar sind. Mit einem neuen Policy Brief beleuchtet das Fraunhofer ISI alle mit dem Import von grünem Wasserstoff in Zusammenhang stehenden Fragen und bilanziert, welche Aufgaben und Herausforderungen es noch zu lösen gilt.