E-miglia: Durchs Hochgebirge nach St. Moritz

Foto: Energiebau
Foto: Energiebau

Der Start der dritten Etappe der Elektrorallye E-miglia lag gestern Morgen auf 200 Höhenmetern in Bozen – im Obstland Südtirol. An diesem Tag galt es eine Sonderprüfung zu bestehen: Eine 7,3 km lange, von Apfelbaum-Plantagen gesäumte, Serpentinenstraße sollte in 11 Minuten bei 39,8 km/h bewältigt werden. Der Veranstalter hatte die Straße diesmal sperren lassen, so dass die Teilnehmer die Strecke sportlich fahren konnten. Das erste Ziel befand sich auf 1.600 Metern.

Bekommt Team 2 kalte Füße?

Aufgrund der hohen Außentemperaturen, kühlte das Team Energiebau 2 im nahegelegenen Bach ihre Füße. Erfrischt ging es weiter nach St. Moritz. Das Navi zeigte für die Strecke eine Fahrzeit von 1:49 Stunde an. Auf dem Weg erinnerte es ein wenig an die Ankunft in Salzburg: Denn bei viel Verkehr wird eine Punklandung wesentlich schwieriger. Routinier Ruhoff vom Team 1: „Viel Energie sparen kann man auf dieser Bewältigungsprüfung nicht, zumal es oft steil bergauf geht.“ Mit anderen Worten: Es ging ins Engadiner Hochgebirge.

Showeinfahrt im Nobel-Skiort

Insgesamt ging es beachtliche 151 Km bergauf – das sind 3.583 Höhenmeter. Mit einer Showeinfahrt in der Fußgängerzone des Nobel-Skiortes St. Moritz wurde diese Leistung belohnt. Viele Schaulustige waren gekommen, um sich die verschiedenen Gefährte aus der Nähe anzusehen.

Während die Piloten alle Fragen des Publikums beantworteten, gab die Leitung das Gesamtklassement bekannt: Team 1 liegt auf Platz 4, das Team 2 auf Platz 8 und führend ist das Team im orangefarbenen Tesla von LG Solar. Morgen muss sich die Tour entscheiden mit einer Rundfahrt im Engadin.

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: Der zweite Tag - von Bruck nach Bozen

E-miglia: Der erste Tag

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Gemessene Kornstruktur der am ZSW hergestellten, hocheffizienten CIGS-Solarzelle (o.), deren Körner eine unterschiedliche Orientierung aufweisen (verschiedene Farben) und die daraus abgeleitete zweidimensionale Simulation (u.)

Dünnschichtsolarzellen mit einem Halbleiter aus Kupfer, Indium, Gallium und Selen (CIGS) weisen mittlerweile einen Wirkungsgrad von mehr als 23 % auf. Eine weitere Effizienzsteigerung wird nun wahrscheinlicher: Ein Forscherteam des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) hat jüngst eine wichtige Stelle identifiziert, an der die Leistung von Dünnschicht­solarzellen verbessert werden kann, damit die Zelle mehr Sonneneinstrahlung in Solarstrom umwandelt.

Baden-Württembergs Landesumweltminister Franz Untersteller und MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Georg Müller (v. l.) auf dem Ressourceneffizienz-Kongress

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV gehört zu den ersten Unternehmen in Baden-Württemberg, die im Rahmen des Anfang Oktober in Stuttgart stattgefundenen Ressourceneffizienz-Kongresses mit Ministerpräsident Wilfried Kretschmann eine eigene Klimaschutzvereinbarung mit dem Land unterzeichnet haben.

Bis zum Jahr 2030 reduziert die Vaillant Group ihre eigenen CO2-Emissionen um 50 %

Die Vaillant Group wird klimaneutral. Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Remscheider Heiztechnikspezialist eine ambitionierte, langfristige Klimastrategie entwickelt.

Privathaus in Radolfzell ((Quelle: Plattform EE BW / Kuhnle & Knödler)

Wer Eigentümer einer Photovoltaikanlage ist, muss sie in das zentrale Marktstammdatenregister eintragen. Für ältere Solarstromanlagen endet nun die Übergangsfrist: Bis 31. Januar 2021 müssen alle Solarstromanlagen in das Register eingetragen werden, die vor dem 1. Februar 2019 in Betrieb gegangen sind. Darauf weist das Solar Cluster Baden-Württemberg hin.