E-miglia: Offizielle Eröffnung

Foto: Energieabu
Foto: Energieabu

Gestern ging es also los! Nachdem die Fahrer sich beim TÜV Süd die Lizenz zum lautlosen Gewinnen auf zwei, drei und vier Rädern geholt hatten, stand vor dem Start die standesgemäße Pressekonferenz auf dem Programm. Währenddessen kam das Ergebnis für die Energiebau-PilotInnen und war eindeutig: Die technische Abnahme ist in Ordnung, beide Tesla bestehen die TÜV-Prüfung.

Kommen sie durch?

Während unter anderem der E-miglia-Schirmherr Hans-Josef Fell (MdB und Umweltpolitischer Sprecher der Grünen), Kurt Sigl (Präsident Bundesverband eMobilität) und Tim Ruhoff (als ungeschlagener Champion) die Veranstaltung noch mal offiziell vorstellten, stand das Fahrerfeld schon konzentriert bei seinen Maschinen, bereit für den Prolog nach Rosenheim.

Wuchtiger Start

Pünktlich um Punkt 18 Uhr nahm dann die E-miglia – unter der Startflagge des Grünen-Politikers Fell – Fahrt auf: Mit einem lautlosen und mit großer Wucht anfahrenden Tim Ruhoff samt Co-Pilotin Anna Baumeister im Energiebau Team 1. Das Ganze mit der Startnummer 1.

Kaum eine Minute später heftete sich das Team Energiebau 2 an deren Fersen und kam gut vom Start weg.

Die Tesla sahen einfach jetzt schon nach großem Sport aus. Aber werden gerade die Newcomer das Tempo drosseln können zugunsten der Reichweite? Werden Sie das richtige Maß finden?

Alle Teams hatten exakt 1:30 Stunde Zeit für die Strecke nach Rosenheim. Ist diese Zeit abgelaufen, müssen sie abstempeln. Die Hochspannung war also bereits in diesem Prolog, vor dem eigentlichen Start nach Österreich am morgigen Tag, reichlich spürbar. Die Ankunft in Rosenheim war schließlich problemlos und es ging sofort ans Tanken.

 

Verwandte Nachrichten:

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Heraeus hat Ende September die Markteinführung eines kostengünstigen und effizienten Katalysators für die PEM-Elektrolyse bekannt gegeben.

In der nationalen sowie der europäischen Wasserstoffstrategie werden grüner Wasserstoff und seine Syntheseprodukte als wichtige Bausteine der Energie- und Klimawende angesehen. Der Import spielt dabei eine wesentliche Rolle, der jedoch von zahlreichen Faktoren abhängt, die derzeit teilweise noch unklar sind. Mit einem neuen Policy Brief beleuchtet das Fraunhofer ISI alle mit dem Import von grünem Wasserstoff in Zusammenhang stehenden Fragen und bilanziert, welche Aufgaben und Herausforderungen es noch zu lösen gilt.

Beim Spatenstich: Barbara Urch-Sengen, Stadt Beckum, Karsten Koch, Aufsichtsratsvorsitzender der evb, Dennis Schenk, Geschäftsführer der evb, Nils Meuter Projektkoordinator der Westenenergie AG, und Saskia Kemner, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende (v.l.)

Direkt an der Autobahnausfahrt Beckum an der A2 auf einem Grundstück des neuen Baugebiets „Obere Brede“ entsteht auf über 2 000 m2 Fläche der neue evb-Ladepark für Elektroautos.

Prognose für die Entwicklung des mittleren Rotordurchmessers (Quelle: Windguard)

Windenergieanlagen sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer leistungsfähiger geworden. Eine neue Studie berechnet erstmals die Auswirkung auf die tatsächlichen Erzeugungsmengen. Fazit der Analyse: Der technische Fortschritt ermöglicht eine Verdoppelung der Windstromerzeugung bis 2030.