Forscher wollen Lithium-Ionen-Batterien effizienter machen

Beim Projekt „Li-EcoSafe“ bauen und testen die Forscher unterschiedliche Lithium-Ionen-Batterien. (Foto: DLR)
Beim Projekt „Li-EcoSafe“ bauen und testen die Forscher unterschiedliche Lithium-Ionen-Batterien. (Foto: DLR)
14.11.2013

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und die Universität Ulm haben das Verbundprojekt „Li-EcoSafe“ ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist es, die häufig in Elektroautos eingesetzten Lithium-Ionen-Batterien effizienter, kostengünstiger und sicherer zu machen, um so die die Alltagstauglichkeit und Akzeptanz von Elektrofahrzeugen zu verbessern.

"Um das Konzept der Lithium-Ionen-Batterie weiterzuentwickeln, sind für uns besonders die chemischen Reaktionen an den Grenzflächen zwischen Elektroden und Elektrolyten interessant. Denn sie beeinflussen die Eigenschaften der jeweiligen Batterie", erklärt Norbert Wagner, der das Projekt beim DLR-Institut für Technische Thermodynamik in Stuttgart betreut. So könne man neue Materialien für den Einsatz von Lithium-Ionen entwickeln oder die Oberfläche der Elektroden so gestalten, dass diese möglichst vorteilhafte Eigenschaften aufweise.

In dem Projekt entwickeln die Forscher unterschiedliche Lithium-Ionen-Batterien und testen sie in wiederholten Lade- und Entladevorgängen, die sich an Standardtestzyklen aus der Automobilindustrie orientieren. Dabei beobachten sie, wie sich die Speicherkapazität entwickelt und wie die Batterie sich in Grenzbereichen, beispielsweise bei hohen Temperaturen, verhält.

Zudem arbeiten die Wissenschaftler an neuartigen Messmethoden, um Vorgänge wie Spannungs- oder Kapazitätsverlust genauer zu erfassen und zu verstehen. Verfahren wie die sogenannte In-Situ-Diagnostik, die Messungen ermöglicht, während die Batterie in Betrieb ist, können in Zukunft zur Entwicklung komplexerer Batteriemanagementsysteme beitragen, die zum Beispiel Fahrern von Elektroautos auf Knopfdruck Informationen zur Batterie liefern können.

Jeannine Gehle

Verwandte Artikel:

Zukunft gestalten: KOSTAL ist Mitglied beim Bundesverband Energiespeicher

Fachmesse für Energiespeicher wechselt zur Intersolar Europe

Themen, die Sie interessieren könnten

Gemessene Kornstruktur der am ZSW hergestellten, hocheffizienten CIGS-Solarzelle (o.), deren Körner eine unterschiedliche Orientierung aufweisen (verschiedene Farben) und die daraus abgeleitete zweidimensionale Simulation (u.)

Dünnschichtsolarzellen mit einem Halbleiter aus Kupfer, Indium, Gallium und Selen (CIGS) weisen mittlerweile einen Wirkungsgrad von mehr als 23 % auf. Eine weitere Effizienzsteigerung wird nun wahrscheinlicher: Ein Forscherteam des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) hat jüngst eine wichtige Stelle identifiziert, an der die Leistung von Dünnschicht­solarzellen verbessert werden kann, damit die Zelle mehr Sonneneinstrahlung in Solarstrom umwandelt.

Ein wichtiger Meilenstein ist geschafft: Der umgebaute Wasserstoffmotor des österreichischen Motorenherstellers Innio Jenbacher hat die Testläufe bestanden. Damit wird das von Hansewerk Natur mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk (BHKW) im UCI-Kinocenter in Hamburg-Othmarschen für den Betrieb mit 100 % Wasserstoff umgerüstet.

Prognose für die Entwicklung des mittleren Rotordurchmessers (Quelle: Windguard)

Windenergieanlagen sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer leistungsfähiger geworden. Eine neue Studie berechnet erstmals die Auswirkung auf die tatsächlichen Erzeugungsmengen. Fazit der Analyse: Der technische Fortschritt ermöglicht eine Verdoppelung der Windstromerzeugung bis 2030.

Baden-Württembergs Landesumweltminister Franz Untersteller und MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Georg Müller (v. l.) auf dem Ressourceneffizienz-Kongress

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV gehört zu den ersten Unternehmen in Baden-Württemberg, die im Rahmen des Anfang Oktober in Stuttgart stattgefundenen Ressourceneffizienz-Kongresses mit Ministerpräsident Wilfried Kretschmann eine eigene Klimaschutzvereinbarung mit dem Land unterzeichnet haben.