Heimischer Stromtarif an der Ladesäule

Der Ladechip von LichtBlick, mit dem sich das Angebot FahrStrom nutzen lässt. (Foto: Lichtblick SE)
Der Ladechip von LichtBlick, mit dem sich das Angebot FahrStrom nutzen lässt. (Foto: Lichtblick SE)
07.04.2015

Das Energieunternehmen LichtBlick bietet nun „FahrStrom“ für Nutzer von Elektroautos an. Wer zuhause bereits Ökostromkunde des Unternehmens ist und damit sein Auto betankt, kann nun auch unterwegs Strom tanken, der über LichtBlick abgerechnet wird.

Der Strom kostet sowohl zuhause als auch als FahrStrom 26,44 Cent/kWh. Die Abrechnung funktioniert mithilfe eines Ladechips, den der Fahrer von LichtBlick bekommt und an mehr als 15.000 Ladesäulen in ganz Europa einsetzen kann. Da unabhängige Energieanbieter keine eigenen öffentlichen Stromtankstellen beliefern dürfen, ist die Herkunft des Stroms vom Betreiber der Ladesäule abhängig. Daher ist unterwegs leider kein Bezug von Ökostrom garantiert.

LichtBlick setzt sich jedoch dafür ein, dass in Zukunft jeder Anbieter seinen Strom direkt an öffentliche Ladesäulen liefern kann. „Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Im ersten Schritt sorgen wir dafür, dass Elektroautos mit echtem Ökostrom emissionsfrei fahren. Aber wir denken schon weiter: In Zukunft stabilisieren Batteriespeicher die Stromnetze. Elektroautos werden damit ein Grundpfeiler der dezentralen und vernetzten Energiewelt“, so Heiko von Tschischwitz, Vorsitzender der Geschäftsführung von LichtBlick.

In diesem Zug möchte LichtBlick auch Elektrofahrzeuge zu einem Schwarm zu vernetzen, um überschüssigen Strom aus erneuerbaren Quellen zwischenspeichern und bei Bedarf ins zurück Netz einspeisen. Für diesen rückeingespeisten Strom erhalten LichtBlick-Kunden eine spezielle Prämie.

Tanja Peschel/LichtBlick SE

Themen, die Sie interessieren könnten

Prognose der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte bei unterschiedlichen heimischen Produktionsanteilen, die mit einer heimischen Wasserstofferzeugung in direktem oder indirektem Zusammenhang stehen („Untere Grenze“-Szenario entspricht 0 % heimischer Produktion, „NWS“ entspricht 14 %, „Umlaut“ entspricht 45 %, „90 %“ entspricht 90 % und „Obere Grenze“ entspricht 100 %)

Deutschlands Klimaschutzstrategie baut auf den Einsatz von grünem Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. Doch wo soll der Wasserstoff herkommen, aus heimischer Produktion oder importiert aus dem Ausland? Eine neue Studie des Wuppertal Instituts und DIW Econ schafft einen Überblick über die aktuelle Datenlage und ermittelt Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte beider Strategien.

Für den erfolgreichen Hochlauf von Wasserstoff spielen internationale Partnerschaften eine entscheidende Rolle. Um hierzu ins Gespräch zu kommen, fand am 19. Januar auf Einladung des BDEW und des Weltenergierats der erste Ambassadors' Energy Talk statt.

Bundesministerin Anja Karliczek und die Botschafterin Australiens, I.E. Lynette Wood, mit der gemeinsamen Absichtserklärung (Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Drei Monate nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung zwischen Deutschland und Australien startete Anfang Dezember das Kooperationsprojekt „HySupply“ zwischen Acatech und dem BDI in Zusammenarbeit mit einem australischen Konsortium unter der Leitung der University of New South Wales in Sydney (UNSW).

Bis zum Jahr 2030 reduziert die Vaillant Group ihre eigenen CO2-Emissionen um 50 %

Die Vaillant Group wird klimaneutral. Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Remscheider Heiztechnikspezialist eine ambitionierte, langfristige Klimastrategie entwickelt.