TUM startet Forschungsproduktionslinie für Batterien

04.07.2014

Forscher an der Technischen Universität München (TUM) wollen die optimale Batteriezelle schaffen. Dafür hat das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der TUM nun eine Forschungsproduktionslinie eingeweiht.

Neben der Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien ist ein Haupteinsatzgebiet für Stromspeicher der Einsatz in Elektrofahrzeugen. Im Jahr 2013 waren in Deutschland laut Daten des ZSW nur 17.500 Elektrofahrzeuge zugelassen – die Bundesregierung hat in ihrem „Regierungsprogramm Elektromobilität“ jedoch ein Ziel von einer Million E-Autos bis 2020 festgelegt. Um die Zahl an Elektrofahrzeugen zu erreichen, muss noch einiges geschehen. Vor allem der Batteriespeicher eines Elektrofahrzeuges bestimmt dessen Reichweite und Kosten, doch bisher werden die oft eingesetzten Lithium-Ionen-Akkus in Deutschland noch nicht serienmäßig produziert. Daher hat sich das iwb zum Ziel gesetzt, mithilfe seiner neuen Forschungsproduktionslinie die bestmögliche Produktionsweise für solche Batteriespeicher zu finden.

Die neue Forschungsproduktionslinie bietet den Forschern ein Testfeld mit 20 verschiedenen Produktionsprozessen auf einer Laborfläche von 200 m². Unter anderem kann die Batterieherstellung dort in zwei Trocken- und einem Reinraum getestet werden. Prof. Gunther Reinhart erklärt: "Wir haben nun die Möglichkeit, Batteriezellen in größeren Stückzahlen herzustellen und zu untersuchen, wie sich die Produktion auf die Leistungsfähigkeit und die Lebensdauer der Zellen auswirkt."

Es wurden bereits Änderungen an den herkömmlichen Produktionsprozessen durchgeführt. Die Elektrodenmaterialien werden nun mithilfe eines Lasers anstatt mit einer Stanze zugeschnitten.Das Projekt findet in enger Kooperation mit Industriepartnern statt, die die gewonnenen Erkenntnisse für ihre Produkte nutzen wollen und die Batterien später zum Beispiel in Elektrofahrzeugen testen wollen. 

Tanja Peschel

 

Themen, die Sie interessieren könnten

Systemarchitektur: Komponenten und Schnittstellen

Im Rahmen des Forschungsprojekts »Pebbles« entwickeln Siemens und das Allgäuer Überlandwerk zusammen mit ihren Projektpartnern einen lokalen Strommarkt unter Einsatz der Blockchain-Technologie.

Privathaus in Radolfzell ((Quelle: Plattform EE BW / Kuhnle & Knödler)

Wer Eigentümer einer Photovoltaikanlage ist, muss sie in das zentrale Marktstammdatenregister eintragen. Für ältere Solarstromanlagen endet nun die Übergangsfrist: Bis 31. Januar 2021 müssen alle Solarstromanlagen in das Register eingetragen werden, die vor dem 1. Februar 2019 in Betrieb gegangen sind. Darauf weist das Solar Cluster Baden-Württemberg hin.

Auch kleine Solaranlagen wie diese müssen im Marktstammdatenregister angemeldet werden.

Vor zwei Jahren führte die Bundesnetzagentur das sog. Marktstammdatenregister ein, in dem künftig alle Stammdaten des Strom- und Gasmarkts verfügbar sein sollten. Nach einer Übergangsfrist müssen sich bis zum 31. Januar 2021 alle Betreiber einer Erzeugungsanlagen und eines Energiespeichers im Register angemeldet haben, vom großen Kohlekraftwerk bis zur kleinen Solaranlage. Andernfalls droht den Betreibern der Zahlungsstopp für den eingespeisten Strom. Rund 85.000 Anlagen im Gebiet der Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) sind aktuell noch nicht registriert.

Die Bundesnetzagentur hat am 8. Oktober einen Leitfaden zu den gesetzlichen Regeln zum Messen und Schätzen bei EEG-Umlagepflichten gemäß §§ 62a und 62b EEG veröffentlicht.