Viessmann stimmt Wärmepumpe mit Ladeinfrastruktur ab

Beispiel für eine ganzheitliche Energielösung von Viessmann: Vitocal Wärmepumpe, Vitocharge Stromspeicher und Vitocell Heizwasser-Pufferspeicher. (Foto: Viessmann)
Beispiel für eine ganzheitliche Energielösung von Viessmann: Vitocal Wärmepumpe, Vitocharge Stromspeicher und Vitocell Heizwasser-Pufferspeicher. (Foto: Viessmann)
26.10.2017

Eine neue Lösung zum Betrieb einer Wärmepumpe bei gleichzeitigem Laden eines Elektro-Fahrzeugs an der heimischen Ladestation hat Viessmann in Dresden vorgestellt. An dem von der EEBUS Initiative initiierten Plugfest in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen nahmen Experten aus der Automobil-, Elektro- und Heizungsindustrie teil.

Zentrales Thema der Veranstaltung war die Koordination zwischen Home-Energy-Management-System (HEMS) und der Ladesäule inklusive des daran angeschlossenen Fahrzeugs. Die von Viessmann entwickelten Funktionen stimmen sich über den EEBUS mit der Ladeinfrastruktur des Fahrzeugs ab. So wird Überlast im Stromnetz des Gebäudes zuverlässig verhindert. Ohne HEMS könnte beim Laden eines Elektrofahrzeugs und dem gleichzeitigen Betrieb anderer Stromverbraucher, wie zum Beispiel einer Wärmepumpe, Überlast auftreten, die zum Auslösen der Hauptsicherung des Gebäudes führt.

Mit dem HEMS lassen sich ganzheitliche Energielösungen für die Strom- und Wärmeversorgung von Ein- und Zweifamilienhäusern realisieren. Die Anwender profitieren beispielsweise von maximaler Effizienz, wenn eine Wärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher miteinander betrieben werden. Voraussetzung dafür ist die digitale Vernetzung aller Komponenten.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für das HEMS ist unter anderem die Abstimmung zwischen Photovoltaikanlage und Stromspeicher. Durch intelligentes Management von Stromerzeugung und Stromverbrauch wird für den Anwender immer die bestmögliche wirtschaftliche Lösung erreicht.

Für das Gelingen der politisch beschlossenen Energiewende ist die Digitalisierung eine wesentliche Voraussetzung. Geräte und Anwendungen werden deshalb zunehmend miteinander kommunizieren. Der dazu erforderliche Kommunikationsstandard wird von der EEBUS Initiative branchenübergreifend etabliert. Über den EEBUS können dezentrale sowie zentrale Energiesysteme für Strom und Wärme, Wohnungslüftungen, Systeme der Hausautomation, Haushaltsgeräte, Elektro-Fahrzeuge und ihre Ladestationen sowie Energieversorger einfach und effizient Informationen austauschen.

Jens-Peter Meyer / Viessmann