ABB stattet auch zweite Ausbauphase des europäischen Ladenetzwerks von Ionity aus

Bis Ende 2020 will Ionity 324 Hochleistungs-Ladesysteme für Elektrofahrzeuge im Rahmen der zweiten Phase des Netzwerkausbaus in 24 Ländern installieren
Bis Ende 2020 will Ionity 324 Hochleistungs-Ladesysteme für Elektrofahrzeuge im Rahmen der zweiten Phase des Netzwerkausbaus in 24 Ländern installieren
06.02.2020

ABB hat von Ionity einen Auftrag über weitere 324 Hochleistungs-Ladesysteme für Elektrofahrzeuge erhalten. Die Schnellladesäulen mit einer Ladeleistung von 350 kW sollen im Rahmen der zweiten Phase des Netzwerkausbaus bis Ende 2020 in 24 Ländern installiert werden. Zu finanziellen Aspekten des Auftrags wurden keine Angaben gemacht.

ABB wurde von Ionity bereits 2018 als Technologiepartner mit der Lieferung von 340 Hochleistungs-Ladesystemen beauftragt und war als erster Anbieter von 350-kW-Schnellladesäulen mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln am europäischen Markt. Bei dieser hohen Ladeleistung beträgt die Ladezeit für eine Reichweite von 200 km nur noch 8 min.

Ionity ist ein Joint Venture der Automobilhersteller BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und der Volkswagengruppe mit Audi und Porsche, mit inzwischen 202 Ladestationen an 18 europäischen Standorten. Ionity feierte in Lully/Schweiz unlängst die Eröffnung seiner 200. Ladestation, die mit maßgeschneiderten Ionity-Schnellladesäulen von ABB ausgestattet ist.

Die kundenspezifischen Ladesäulen, die ABB an Ionity liefert, weisen das bisher schmalste Design auf. Zudem bieten sie weitere Verbesserungen, wie einen geräuschärmeren Betrieb, ein maßgeschneidertes Display sowie längere Ladekabel mit integriertem Kabelmanagement und Rückzugsfunktion. Somit sind die Ladeanschlüsse aller Fahrzeugmodelle gut erreichbar und es wird sichergestellt, dass die Kabel keinen Bodenkontakt haben und die Kunden nicht mit Schmutz in Berührung kommen.

www..abb.com