Ausbau privater Ladesäulen nimmt Fahrt auf – Nichthandeln kann teuer werden

Mit dem Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) soll der nachträgliche Einbau von Wallboxen erleichtert werden	Quelle: Pixabay
Mit dem Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) soll der nachträgliche Einbau von Wallboxen erleichtert werden Quelle: Pixabay
24.03.2021

Mit dem kürzlich vom Bundestag beschlossenen und am 5. März vom Bundesrat gebilligten Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) wurden wichtige Rahmenbedingungen für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Wohn- und Nichtwohngebäuden festgelegt. Beim Neubau und größeren Renovierungen müssen Wohn- und Nichtwohngebäude künftig mit einer bestimmten Anzahl von Elektroinstallationsrohren (Leerrohren) zur Aufnahme der Energieversorgungs- und Datenleitungen ausgestattet werden, damit nachträglich der Einbau von Wallboxen erleichtert wird. Diese verpflichtende Ausstattung von Parkplätzen muss für Wohngebäude ab fünf Stellplätzen für jeden Stellplatz und für Nichtwohngebäude ab sechs Stellplätzen für jeden dritten Stellplatz erfolgen. Zusätzlich muss in Nichtwohngebäuden mindestens ein Anschluss für das Laden eines Elektrofahrzeugs (Ladepunkt) errichtet werden.

Ein- und Zweifamilienhäuser, und damit rund 40 % aller neu gebauten Wohnungen, sind von den Vorgaben demnach nicht betroffen, wenn sie über weniger als fünf Stellplätze verfügen. Da immer mehr Elektrofahrzeuge ge-nutzt werden und etwa 85 % der Ladevorgänge im privaten Bereich stattfinden, empfiehlt die HEA – Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V. die vorbereitende Ladeinfrastruktur auch bei Neubauten mit weniger Stellplätzen zu berücksichtigen. Wird ein Gebäude umfassend saniert, sollte die Ladeinfrastruktur ebenso nicht unter den Tisch fallen. Nur so kann das volle Potenzial von privater Ladeinfrastruktur ausgeschöpft und die finanzielle Belastung für den Ausbau begrenzt werden. Für eine spä­tere Nachrüstung fallen im Einfamilienhaus Kosten von etwa 2.000 € an. Hierbei sind ein zusätzlicher Zählerplatz, das Liefern und Verlegen des Installationsrohrs und des Kabels sowie die Bohrungen durch diverse Wände und Decken berücksichtigt. Da je nach Einzelfall weitere Arbeiten erforderlich sind, können Zusatzkosten anfallen. Werden die vorbereitenden Maßnahmen hingegen bereits im Zusammenhang mit der Neubaumaßnahme vorgenommen, können die auftretenden Kosten auf circa ein Viertel
reduziert werden.

Was ist zu beachten bei der Errichtung von Ladeeinrichtungen im privaten Umfeld? In der Broschüre „Elektromobilität – Ladeinfrastruktur in Wohngebäuden“ finden Haus- und Grundstückseigentümer, Fachhandwerker sowie Bauplaner und Architekten alles Wichtige: von den technischen Anforderungen, dem normengerechten Anschluss von Elektroinstallationen, über die Kommunikation bzw. die Steuerung von Ladeeinrichtungen bis hin zur eichrechtkonformen Abrechnung von Ladevorgängen. Hinweise auf das aktuelle Förderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und das neu verabschiedete GEIG sind enthalten. Speziell zur vorbereitenden Ladeinfrastruktur in Bezug auf das neue Gesetz gibt es eine weitere Broschüre „Vorbereitende Maßnahmen in Wohngebäuden“.

www.hea.de