»BNK-System Deutsche Windtechnik« besteht Baumusterprüfung – Installationen laufen an

14.10.2020

Die Deutsche Windtechnik hat erfolgreich die Baumusterprüfung für ihr System zur bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK) von Windenergieanlagen bestanden. Damit hat das transpondergestützte »BNK-System  Deutsche Windtechnik« Marktreife erlangt und steht ab sofort für die BNK-Nachrüstung von Windenergieanlagen aller führenden Anlagentechnologien zur Verfügung.

Mit der frühen Zertifizierung hat die Deutsche Windtechnik eine hervorragende Ausgangsposition, um Betreibern eine fristgerechte und flexible Nachrüstung mit BNK zu ermöglichen. »Unser BNK-System wurde entwickelt, um neben den Anforderungen der AVV auch die EEG-Vergütung sicherzustellen. Dies gewährleisten wir u.a. durch eine umfangreiche Protokollierung aller BNK-Betriebszustände. Auch nach der BNK-Installation sind wir nah dran, indem wir das System durch unsere erfahrenen Techniker betreuen«, sagt Jasper Salzwedel, Senior Sales Manager bei der Deutschen Windtechnik. Mit der Zertifizierung kann das BNK-System der Deutschen Windtechnik wie vorgesehen technologieübergreifend eingebaut werden. Salzwedel: »Betreiber mit gemischten Portfolios treffen mit unserem BNK-System ebenfalls die richtige Wahl: Es wird nur ein BNK-System installiert, auch wenn unterschiedliche Anlagentypen im Windpark gestellt wurden.«

Matthias Brandt, Vorstand Deutsche Windtechnik, ergänzt: »Karl Keusgen, der das BNK-System innerhalb der Deutschen Windtechnik federführend entwickelt hat, und sein Team haben dem Betreibermarkt einen großen Dienst erwiesen. Sie sorgten durch unermüdlichen Einsatz nicht zuletzt für eine Erweiterung an Alternativen. Im Ergebnis haben wir eine flexiblere, angepasste Lösung mit zeitnahen Umsetzungspotenzialen.«