Erstes Zertifikat für Plus-Energie-Sanierungsprojekt vergeben

Wohngebäude in Kapfenberg, Österreich, wurde zu einem Plus-Energie-Gebäude sa
Wohngebäude in Kapfenberg, Österreich, wurde zu einem Plus-Energie-Gebäude sa

Ein Wohnbau-Sanierungsprojekt, begleitet von Forschern der TU Graz und vom AEE INTEC - Institut für Nachhaltige Technologien, hat ein Zertifikat der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen erhalten. Die Wissenschaftler wurden ausgezeichnet, weil sie das erste Gebäude Österreichs durch Sanierung in ein Plus-Energiehaus verwandelt haben.

Der Projekttitel „e80³ Gebäude" steht für die Ziele des Sanierungskonzepts: die Reduktion des Energiebedarfs um 80 %, ein Anteil von 80 % an erneuerbaren Energien und die Reduktion der CO2-Emissionen um 80 %. Das Haus wurde mit einer 30 cm dicken thermischen Außenhülle zur Wärmedämmung versehen. Dadurch konnten die Heizkosten deutlich gesenkt werden. Außerdem wurden ökologische Materialien und Solarenergie eingesetzt.

Seit Dezember 2010 arbeiten die Wissenschaftler von AEE INTEC und der TU Graz gemeinsam mit sieben weiteren Projektpartnern und dem Bauherren Wohnbaugruppe ennstal an dem energiesparenden Sanierungskonzept. Die Montage der neuen Fassade der zu sanierenden Wohnanlage in Kapfenberg wurde Ende November 2012 fertiggestellt. Bis April 2013 soll der erste Bauabschnitt abgeschlossen und bis Ende 2013 das gesamte Wohngebäude fertig saniert sein.

Das Projekt wird im Rahmen des Forschungs- und Technologieprogramms „Haus der Zukunft Plus“ des österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie realisiert. Für die Zukunft wollen die Forscher der TU Graz und der Projektmanager Karl Höfler von AEE INTEC auf Basis des erfolgreichen Bauprojekts in Kapfenberg, Fertigteile für eine serienmäßige energiesparende Sanierung von Wohnbauten entwickeln.

Katharina Ertmer