»Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind zentrale Bausteine der DNA unseres Unternehmens«

Baden-Württembergs Landesumweltminister Franz Untersteller und MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Georg Müller (v. l.) auf dem Ressourceneffizienz-Kongress
Baden-Württembergs Landesumweltminister Franz Untersteller und MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Georg Müller (v. l.) auf dem Ressourceneffizienz-Kongress
22.12.2020

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV gehört zu den ersten Unternehmen in Baden-Württemberg, die im Rahmen des Anfang Oktober in Stuttgart stattgefundenen Ressourceneffizienz-Kongresses mit Ministerpräsident Wilfried Kretschmann eine eigene Klimaschutzvereinbarung mit dem Land unterzeichnet haben.

Nach den Worten von Landesumweltminister Franz Untersteller hat »ein hoch industrialisiertes Land wie Baden-Württemberg beim Klimaschutz eine besondere Rolle als Vorbild und Taktgeber«. Dieser Rolle seien sich die Landesregierung und die Unternehmen des Landes bewusst. MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Georg Müller betonte bei der Unterzeichnung, dass »Klimaschutz und Nachhaltigkeit zentrale Bausteine der DNA unseres Unternehmens sind.«

Mit der individuell auf sie zugeschnittene Klimaschutzvereinbarung tritt MVV dem neuen Klimabündnis Baden-Württemberg bei und geht eine freiwillige Selbstverpflichtung ein, die Treibhausgasemissionen konsequent weiter zu verringern. Die Vereinbarung hat dabei zunächst eine Laufzeit von zehn Jahren, kann dann aber verlängert werden. Sie legt konkrete Maßnahmen zur Erreichung der unternehmerischen Klimaschutzziele fest. Dazu werden die Emissionen jährlich erfasst und alle fünf Jahre ein Monitoringbericht erstellt.

»Wir wollen und werden bis spätestens 2050 als Unternehmen komplett klimaneutral sein«, unterstrich Müller das langfristige Unternehmensziel. MVV habe dazu in den letzten zehn Jahren bereits knapp 4 Mrd. e in das Energiesystem der Zukunft investiert. »Wir halten dieses Tempo im Strom- und Wärmebereich hoch und werden in den nächsten Jahren weitere 3 Mrd. e dafür in die Hand nehmen.«

Wie in der Vereinbarung mit dem Land auf konkrete Klima- und Nachhaltigkeitsziele festgelegt, will das Unternehmen den Ausstoß von Kohlendioxid aus den eigenen Kraftwerken und Anlagen von zuletzt jährlich rd. 5 Mio. t bis 2030 auf unter 2 Mio. t mehr als halbieren und in dieser Zeit auch auf dem Weg zur »grünen Wärmeversorgung« die Treibhausgasemissionen um mehr als 40 % verringern. Gleichzeitig sollen die Emissionen der von MVV versorgten Kunden sowie der Lieferanten jährlich um rd. 3 % sinken.