Wie Netz- und Ladeinfrastrukturen intelligent zusammenkommen

Ladeinfrastrukturen werden derzeit sowohl von Netzbetreibern als auch von dedizierten Ladeinfrastrukturbetreibern gesteuert
Ladeinfrastrukturen werden derzeit sowohl von Netzbetreibern als auch von dedizierten Ladeinfrastrukturbetreibern gesteuert
23.09.2019

Die IDS GmbH hat ihr Angebotsportfolio um verschiedene Lösungen für eine intelligente, netzdienliche Anbindung von Elektromobilität erweitert.

Als Unternehmen der Vivavis GmbH bietet die IDS flexible Ansätze: sowohl um private und halb-öffentliche Ladesäulen und Wallboxen anzubinden, als auch für komplette Ladeinfrastrukturen, wie sie beispielsweise E-Busbetriebshöfe benötigen.

Private Ladepunkte und -Ladesäulen auf halböffentlichen Plätzen

Um vorausschauend eine zukunftsfähige Ladeinfrastruktur aufzubauen und dabei gleichzeitig Systemstabilität sicherzustellen, werden intelligente Systeme benötigt. Diese müssen den Netzbetrieb – trotz der komplexen Aufgabenstellung – durch Automatisierung entlasten.

Mit dem IDS-Steuergerät Acos 730 und dem High--Leit-Einspeisemanagement lassen sich bestehende Netze fit für den Aufbau von Ladeinfrastrukturen machen.

Netz- und Ladeinfrastrukturen managen

Ladeinfrastrukturen werden derzeit sowohl von Netzbetreibern als auch von dedizierten Ladeinfrastrukturbetreibern gesteuert. Für das Management der Ladepunkte sind sogenannte Backendsysteme im Einsatz, die jedoch aufgrund fehlender Daten nicht wissen, wie gut oder wie schlecht es dem Netz geht.

Mit dem intelligenten Netz- und Ladeinfrastrukturmanagement Highleit iNLM lassen sich Störungen und Überlastungen erkennen und schnell beheben. Es unterstützt Anwender außerdem dabei, Ladepunkte zu überwachen, die vertraglich vereinbarte Bezugsleistung einzuhalten sowie den Zustand von Betriebsmitteln zu identifizieren. Die Einbindung eines Asset-Management-Systems ist ebenfalls möglich.

Die Informationen des Backendsystems werden mit denen des IDS-Leitsystems High-Leit verknüpft und ermöglichen so ein intelligentes und netzbasiertes Management der Ladepunkte. Dabei ist es egal, ob Netzleit- und Backendsystem als eigenständige Gesamtlösung agieren, z. B. für Busbetriebshöfe, oder getrennt voneinander im Einsatz sind, z. B.  beim Netzbetreiber und beim Ladeinfrastrukturbetreiber.

Sowohl Netzbetreibern als auch Arealnetzbetreibern steht ein umfassendes und interoperables Lösungsportfolio zur Verfügung, um eine zukunftsgerichtete Netz- und Ladeinfrastruktur aufbauen zu können.