ZSW weiht Forschungsplattform für Lithium-Ionen-Batterien ein

29.09.2014

Der eigentliche Adressat ist die Automobilindustrie, aber auch Photovoltaik-Experten dürften das Projekt mit Interesse verfolgen: Am Ulmer Standort des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) wurde am vergangenen Freitag eine neue Forschungsplattform eingeweiht. Es geht um Entwicklung und Fertigung automobiltauglicher Lithium-Ionen-Zellen.

Kernstück der neuen Plattform ist eine vollautomatisierte Produktionslinie der Manz AG zur industriellen Herstellung von besonders leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterien. Die Forschungsplattform ist ein strategisches Projekt der Nationalen Plattform Elektromobilität der Bundesregierung. Neben dem Land Baden-Württemberg beteiligen sich BASF, BMW, Daimler, ElringKlinger, Manz, Robert Bosch, Rockwood Lithium, SGL Carbon und Siemens an den Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am ZSW. Ab Januar 2015 sollen neue Aktivmaterialien entwickelt und Komponenten für die industrielle Serienfertigung bewertet werden. Die Entwickler geht es bei Batterien um mehr Kapazität, Lebensdauer und Sicherheit – bei sinkenden Produktionskosten. Verglichen mit Laborlinien soll die neue ZSW-Produktionsanlage höhere Stückzahlen und bessere Reproduzierbarkeit ermöglichen.

(ro)