Centrosolar und Qimonda bauen Zellenfabrik

Die Centrosolar Group AG hat am 5. Mai zusammen mit dem Halbleiter- und Speicherhersteller Qimonda AG ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von kristallinen Solarzellen gegründet, dessen Name bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt gegeben wurde. Centrosolar hält 49 % daran. Die Fabrik wird nahe der portugiesischen Hauptstadt Porto, direkt neben einer bestehenden Qimonda-Halbleiterfabrik, errichtet. Ende 2009 soll das neue Werk mit einer Jahreskapazität von ca. 100 MW die Zellproduktion aufnehmen und etwa 150 Mitarbeiter beschäftigen. Nach der vollständigen Inbetriebnahme sollen die dort gefertigten Zellen einen Wirkungsgrad von 16 % besitzen. Für die erste Ausbaustufe hat das neue Unternehmen bereits einen Vertrag über eine Waferlieferung von 540 MW über fünf Jahre mit der chinesischen LDK Solar Co. Ltd. geschlossen. Das Gemeinschaftsunternehmen soll bis September 2009 rund 70 Mio. € investieren.
Centrosolar soll jährlich 50 MW Zellen erhalten. Damit deckt das Unternehmen wiederum ein Viertel des Bedarfs für seine Modulfabriken, die 2010 eine Jahreskapazität von 195 MW erreichen sollen. Sowohl der externe Zukauf als auch das Werk in Porto sollen noch wachsen.
Mit Qimonda hat sich Centrosolar einen in der Halbleitertechnik erfahrenen Partner ausgesucht. Das Unternehmen ist ein großer Hersteller von DRAM-Speichern und hat 2007 Nettoverkaufserlöse von 3,6 Mrd. € erzielt. Qimonda unterhält sechs eigene Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Außerdem bringt das Unternehmen das Siliziumrücklaufmaterial aus seiner DRAM-Fertigung und langjährige Kontakte zu Siliziumherstellern mit in die Partnerschaft. (ea)