CIGS-Fabrik mit Avancis-Technologie startet die Produktion

Start der Dünnschichtproduktion beim Baustoffkonzern CNBM in Bengbu (Foto: CNBM)
Start der Dünnschichtproduktion beim Baustoffkonzern CNBM in Bengbu (Foto: CNBM)
14.12.2017

Beim chinesischen Baustoffkonzern CNBM ist die Produktion von CIGS-Dünnschichtmodulen mit einem Festakt gestartet worden. Die neue Fabrik setzt die Technologie des deutschen Tochterunternehmens Avancis ein.

Geplant ist am Standort Bengbu eine Produktionsstätte mit einer Fertigungskapazität von insgesamt 1,5 GW. Die erste Einheit mit 300 MW ist nun in Betrieb. Auf einer Fläche von 55.000 Quadratmetern werden mit der Avancis-Technologie Premium-Dünnschichtmodule hergestellt. Im vollen Ausbau wird sich die Fabrik auf 270.000 Quadratmeter ausdehnen.

„China hat ehrgeizige Ziele in punkto Solarenergieprogramme. Bis Ende März 2017 stieg die erzeugte Solarenergie in der Volksrepublik auf 21,4 Millionen Kilowattstunden. Dennoch macht Solarenergie nur 1 Prozent des chinesischen Energiemix aus“, erläutert Oliver Just, CEO von AVANCIS. „Der Bedarf nach Solarenergie im Land ist riesig, insbesondere die Nachfrage nach Premium Qualitäts-Solarmodulen ist enorm. Mit dem Produktionsstart erhalten wir die Gelegenheit unsere hochwertige Dünnschichttechnologie vor Ort für den größten Photovoltaikmarkt herzustellen und zu vermarkten. Gerade bei Vorhaben, wo Qualität und Ästhetik projektentscheidend sind, nehmen unsere Glas-Glas-Module eine technologische Spitzenposition ein.“

Mit Hinweis auf die Nachhaltigkeitsziele der Volksrepublik China kündigt Avancis in einer Pressemitteilung den Bau weiterer CIGS-Fabriken an. Der Mutterkonzern CNBM habe inzwischen den Bau von drei weiteren Gigawatt-Produktionsstätten mit Spatenstichen besiegelt.

Ralf Ossenbrink / Avancis