Flagsol testet neue Generation von Parabolrinnenkollektoren

Um sein neues Kollektordesign zu testen, errichtet Flagsol gerade ein Testkollektorfeld. Das Foto zeigt das Kraftwerk Andasol 1. 
<br>Foto: Solar Millennium/Gollmer
Um sein neues Kollektordesign zu testen, errichtet Flagsol gerade ein Testkollektorfeld. Das Foto zeigt das Kraftwerk Andasol 1.
Foto: Solar Millennium/Gollmer

In den Andasol-Kraftwerken in Spanien kommen bereits 150 m lange Absorber zum Einsatz. Künftig möchte das Unternehmen noch längere Receiver verwenden. Dann wären weniger Antriebseinheiten nötig, um die gleiche Kollektorfläche der Sonne nachzuführen. Als Herausforderung gilt dabei, auch bei den langen Kollektoreinheiten die geometrische Präzision beizubehalten. Andernfalls würde die zusätzlich benötigte Kollekorfläche den Vorteil zunichte machen. Sensoren in den Antriebseinheiten sorgen für Feinjustierung jeder Kollektoreinheit. Flagsol hat außerdem sein Montagekonzept verbessert. Dadurch soll der Zusammenbau der Kollektoren, der in Lagerhallen nahe den Kraftwerken erfolgt, optimiert werden.

Derzeit überprüft Flagsol die neuen Konzepte an einem Testkollektorfeld. Im Herbst 2008 werden die neuen Kollektoren zu Testzwecken in ein kommerzielles Parabolrinnenkraftwerk eingebaut. Durch den Austausch einzelner Kollektorreihen ist der direkte Vergleich mit der bestehenden Technologie möglich. Dieser Schritt ist nötig, um Bankkredite für ein Kraftwerk zu erhalten, das komplett aus Kollektoren der neuen Generation besteht.

Durch die Kosteneinsparung bei den Antriebseinheiten und die verbesserte Endmontage möchte Solar Millennium die Investitionskosten von Solarkollektoren künftig um 15 bis 20 % senken und somit die Wettbewerbsfähigkeit solarthermischer Kraftwerke verbessern. Henner Gladen, Technologievorstand der Solar Millennium AG, freut sich über die Fortschritte: »Mit der neuen Kollektorgeneration setzen wir Maßstäbe in Effizienz und Kostenreduktion der Parabolrinnen-Technologie.« Das Bundesumweltministerium fördert diese Entwicklungsarbeit.

Entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke betätigt sich Solarmillennium zusammen mit seinen Tochterunternehmen in der Projekt- und Technologieentwicklung sowie dem Anlagenbau und -betrieb. Die Komponenten der von Flagsol entwickelten Kollektoren liefern die Unternehmen Schott Rohrglas (Absorberrohre) und Flabeg (Spiegel).