Innovationspreis für elektrothermische Station

Die Hydraulikeinheit tubra-eTherm von Tuxhorn wandelt überschüssigen PV-Strom in Wärme für den Wärmespeicher um. (Foto: Gebr. Tuxhorn GmbH & Co. KG)
Die Hydraulikeinheit tubra-eTherm von Tuxhorn wandelt überschüssigen PV-Strom in Wärme für den Wärmespeicher um. (Foto: Gebr. Tuxhorn GmbH & Co. KG)
18.04.2016

Die elektrothermische Station tubra-eTherm hat den Innovationspreis des OTTI-PV-Symposiums erhalten. Die Station nutzt Überschüsse aus PV-Anlagen, um damit einen Warmwasserspeicher zu beladen.

Die tubra-eTherm des Bielefelder Unternehmens Gebr. Tuxhorn GmbH & Co. KG zeichnet sich durch eine schnelle und stufenlose Leistungsmodulation bis 3 kW Leistung aus. Das System verfügt über eine integrierte Leistungsmessung, Leistungsregelung sowie Speichermanagement und erkennt, wenn eine PV-Anlage Stromüberschüsse produziert. Diese werden zur geschichteten Beladung des Warmwasserspeichers genutzt. Die vormontierte Hydraulikeinheit kann modular an Trinkwasserspeicher und Pufferspeicher angeschlossen werden und auch vorhandene Wärmespeicher können einfach damit nachgerüstet werden.

Der Vorrang für den Haushaltsstrombedarf wird dabei gesichert, indem die Messeinheit am Einspeisepunkt zum Netz vor dem Energiezähler installiert wird. Das System belädt den Wärmespeicher durch die Anpassung des Volumenstroms der Ladepumpe und nutzt dazu eine intelligente Zieltemperaturregelung. Durch diese externe Beladung wird aus jedem Speicher ein Schichtenspeicher, der sofort nutzbare Wärme aus überschüssigem Solarstrom bereithält.

Die Station tubra-eTherm wurde von Tuxhorn auf der IFH 2016 erstmals vorgestellt und mit dem Innovationspreis des OTTI Symposiums „Photovoltaische Solarenergie“ ausgezeichnet.

Tanja Peschel / Gebr. Tuxhorn GmbH & Co. KG