Mit über 200 Watt ins freie Feld

Module mit drei Busbars stellten auf der Intersolar Solarwatt, Sunways und Conergy vor. <br>
Foto: Wilhelm Breuer
Module mit drei Busbars stellten auf der Intersolar Solarwatt, Sunways und Conergy vor.
Foto: Wilhelm Breuer

Die Serienfertigung ihrer neuen Solarmodule Power Plus im eigenen Werk in Frankfurt / Oder hat die Conergy AG, Hamburg, für Sommer angekündigt. In Freiburg präsentierte Europas umsatzstärkstes Solarunternehmen einen Prototypen. Das Besondere: Drei anstatt bisher üblich zwei Lötbahnen greifen den Strom von den darin verschalteten Solarzellen ab. Laut Conergy führt diese Maßnahme zu einem höheren Zellwirkungsgrad, weil drei Stromsammelschienen (Busbars) den Strom mit geringeren Verlusten abführen können, und zu einer höheren Leistungsdauer, weil sie die Belastung der Zellen senken. Mit dem angestrebten Leistungsspektrum seiner Module von 200 bis 230 Wp kommt der Konzern der vorhandenen Tendenz zu größeren Modulen nach. Denn je größer die Anlagen gerade auf Freiflächen werden, desto mehr Module müssen montiert werden. Große Module sparen da viel Zeit und Aufwand.