Photovoltaik schmückt Balkon

Eine Balkonkonstruktion aus Aluminium fasst die Brüstungen mit Photovoltaik ein. (Foto: Balco Balkonkonstruktionen)
Eine Balkonkonstruktion aus Aluminium fasst die Brüstungen mit Photovoltaik ein. (Foto: Balco Balkonkonstruktionen)
13.12.2017

Photovoltaik muss nicht immer auf dem Dach stattfinden. Für ein System, das Fassadenflächen zur Energiegewinnung nutzbar macht, integriert ein Balkonsystemhersteller semitransparente Photovoltaik-Laminate in die Brüstung und ermöglicht durch unterschiedliche Färbung attraktive Effekte.

Die Integration von Photovoltaik-Anlagen an Dach- und Fassadenflächen ist im Neubau besonders einfach, da sie bereits zu Beginn des Planungsprozesses berücksichtigt werden kann. Bei einer Sanierung stellt sich ebenfalls die Frage, wie sich die Module sowohl gestalterisch als auch technisch in die Gebäudehülle einfügen.

Der Balkonsystemhersteller Balco stellt hierzu Brüstungsflächen mit integrierten Photovoltaikelementen her. Sowohl für den Neubau als auch die Modernisierung wird damit ein Lösungsansatz für die gebäudeintegrierte Photovoltaik angeboten, der eine optisch ansprechende Alternative zur üblichen Installation auf dem Dach darstellt. Die Brüstungsverkleidung des Balkons besteht dabei aus Glas-Glas-Laminaten. Das eingesetzte Prismenglas erzeugt mit seiner kristallinen Optik einen besonderen Blickfang.

Neben einem klassischen Schwarz sind unterschiedliche Farben möglich, die dem Gebäude einen außergewöhnlichen Charakter verleihen. Das Prismenglas wirkt sich zudem positiv auf den Stromertrag aus, da es die Sonnenstrahlen direkt auf die Solarzellen lenkt.

Eingefasst werden die Brüstungselemente in eine vorgefertigte Grundkonstruktion aus Aluminium, die den Balkon bildet.

Das System bietet sich vor allem im Rahmen einer Sanierung an, wenn neue Balkone oder Balkonverkleidungen vorgesehen sind. Auch sind Balkon-Brüstungen mit integrierter Photovoltaik eine Lösung, wenn das Dach bereits mit einer Solaranlage belegt oder die Ausrichtung des Daches nicht optimal ist.

Jüngstes Beispiel für den Einsatz des Systems ist eine Wohnanlage in Schweinfurt. Im Rahmen einer Sanierung erhielt das Gebäude 66 verglaste Balkone, die mit Photovoltaikelementen zur Stromerzeugung versehen wurden. Um der Fassade ein lebendiges Erscheinungsbild zu verleihen, wurden die Brüstungen der Balkone in jeweils vier Felder aufgeteilt und die Photovoltaikelemente in drei verschiedenen Farbgebungen angefertigt. Das Ergebnis ist ein lebendiger Wechsel aus hellblauen, gelbgrünen und bräunlichen Flächen. Eine Kombination der Brüstungen mit dem flexiblen Twin-Fenster System von Balco ermöglicht zudem eine ganzjährige Nutzung des Balkons. So lassen sich die Fensterelemente – je nach Witterung – durch Einklappen oder Schieben öffnen und schließen.

Der aus den Brüstungselementen gewonnene Strom – kann wie bei einer klassischen Photovoltaikanlage – selbst genutzt oder in das Stromnetz eingespeist werden.

Buddensiek / Balco