Wirkungsgradrekord bei organischen Solarzellen

Die an der University of California entwickelte organische Solarzelle hat einen Wirkungsgrad von 6,5 %.<br>
Foto: UCSB
Die an der University of California entwickelte organische Solarzelle hat einen Wirkungsgrad von 6,5 %.
Foto: UCSB

»Das ist das höchste, was bisher bei organischen Solarzellen erreicht wurde«, sagt Heeger. Der entscheidende Faktor: Es handelt sich um eine Tandemzelle, die Licht unterschiedlicher Wellenlängen nutzt. Die beiden Halbleiterschichten werden von einer Schicht aus transparentem Titanoxid (TiOx) verbunden. Heeger erwartet, dass die Technologie in drei Jahren marktreif ist. Die Polymerzellen sollen zudem auch noch günstiger zu produzieren sein als Standardsolarzellen.

Für seinen Beitrag zu der Entdeckung, dass Plastikwerkstoffe Eigenschaften von Halbleitern und Metallen haben können, gewann Heeger im Jahr 2000 mit seinem Forschungsteam den Nobelpreis für Chemie. Im selben Jahr gründete er gemeinsam mit Howard Berke die Konarka Technologies Inc. mit Sitz in Lowell (Massachusetts), einem Unternehmen, das Plastiksolarzellen entwickelt und vertreibt.