Fraunhofer ISE baut Wärmepumpenbereich aus

Vermessung einer neuartigen Verteilerstruktur zur Verdampfung des Kältemittels einer Wärmepumpe. (Foto: Fraunhofer ISE)
Vermessung einer neuartigen Verteilerstruktur zur Verdampfung des Kältemittels einer Wärmepumpe. (Foto: Fraunhofer ISE)
30.11.2017

Das Freiburger Fraunhofer ISE verstärkt seine Wärmepumpen-Aktivitäten. 2018 soll das Testlabor zur Vermessung von Wärmepumpen seine Akkreditierung durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) erhalten. Außerdem will das Institut die Forschung an Konzepten für den Einsatz in Mehrfamilienhäusern intensivieren.

In seinem ServiceLab Heat Pumps and Chillers entwickelt und verbessert das Fraunhofer ISE in Zusammenarbeit mit der Industrie seit Jahren Wärmepumpen und deren Systemeinbindung. So arbeitet es auch an der VDI-Richtlinie 4645 zu Planung und Installation von Wärmepumpen mit und engagiert sich bei der Weiterbildung von Technikern und Handwerkern. Marek Miara, Koordinator Wärmepumpen am Fraunhofer ISE ist außerdem Leiter des Forschungsprojekts Annex 50 „Heat Pumps in Multi-Family Buildings for Space Heating and DHW“ – Heat Pumping Technologies der Internationalen Energieagentur IEA.

Angesichts der wachsenden Bedeutung von Wärmepumpen hat das Institut Laborflächen und Mitarbeiterzahl in diesem Bereich deutlich erhöht. Im Rahmen mehrerer Projekte untersuchen die Forscher unter anderem Anwendungen von Wärmepumpen in Mehrfamilienhäusern. Ein Fokus dabei ist die anspruchsvolle Warmwasserbereitung in diesem Bereich. Anfang 2018 plant das Testlabor zur Vermessung von Wärmepumpen seine Akkreditierung durch die DAkkS und kann dann damit offizielle Zertifikate für die Leistungsdaten von Wärmepumpen ausstellen.

Jens-Peter Meyer / Fraunhofer ISE