Eine Wärmepumpe als Deko-Element?

Zwei verschiedene Ausführungen des Außenmoduls der ArtStyle HTS neben dem Innenmodul. (Foto: Remko)
Zwei verschiedene Ausführungen des Außenmoduls der ArtStyle HTS neben dem Innenmodul. (Foto: Remko)
07.09.2015

Der Wärmepumpen-Experte Remko bringt eine neue Luft/Wasser-Wärmepumpe mit einzigartigem Design auf den Markt. Das Außenmodul der Split-Wärmepumpe ist nicht als technisches Gerät zu erkennen und lässt sich dadurch und durch die niedrigen Schallemissionen besonders gut in Wohngebieten einsetzen.

Die Wärmepumpe ArtStyle HTS gibt es in vier verschiedenen Leistungsklassen. Von 1 bis 8 kW und 8 bis 13 kW verfügt die Wärmepumpe über je ein Außenmodul und bei den Leistungsstufen 13 bis 18 kW und 18 bis 23 kW sind es je zwei Außenmodule. Das System eignet sich für die Einbindung von Solarthermie und PV und für die Regelung von zwei gemischten Heizkreisen, aber auch für einen ungemischten Heizkreis und ist über das VDE-Institut zertifiziert und ErP-ready.

Der Produktmanager von Remko für den Bereich Neue Energien und Wärmepumpen, Nils Quentmeier, hat uns die Vorzüge der Wärmepumpe noch einmal im Video zusammengefasst.

Technische Daten – leise arbeitet die Wärmepumpe

Das Außenmodul der ArtStyle HTS verfügt über einen drehzahlgeregelten EC-Ventilator, der von außen nicht sichtbar ist. Eine Besonderheit der ArtStyle ist, dass hier nicht wie üblich ein Axialventilator, sondern ein Radialventilator eingebaut wurde. Durch die neue Anordnung und den runden Wärmetauscher und Lüfter ist das zylinderförmige Design des Außenmoduls erst möglich.

Da die lauten Komponenten inklusive des Kompressors im Innenmodul liegen, ist das Außengerät besonders leise und erreicht selbst mit der größten Variante (23 kW) unter Vollast nur 34 dB(A) in 5 m Entfernung. Damit erfüllt sie sowohl die Vorgaben der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) für Wohngebiete am Tag (maximaler Schalldruckpegel von 50 dB(A)), sondern kann durch Absenkung in den Nachtbetrieb mit einer etwa 60-prozentigen Leistung auf nur noch 21 dB(A) kommen und so auch die Vorgabe für den nächtlichen Betrieb von maximal 35 dB(A) in einem halben Meter Entfernung zum geöffneten Fenster erfüllen.

Das Innenmodul erzeugt bei normalem Betrieb durch die EPP-Schaumstoffisolierung, die gleichzeitig als Wärmeisolierung und Schalldämmung dient, ebenfalls nur eine recht geringe Lautstärke. Zusätzlich zur Dämmung wurde das Gerät noch dreifach schallentkoppelt, um Körperschall zu vermeiden – das Innenmodul sitzt also mehrfach auf Gummipuffern. Bei 80-prozentigem Betrieb ist das zu vergleichen mit dem Brummen eines etwas lauterem Kühlschranks. Durch die gute Isolierung wiegt das Modul allerdings auch einiges, rund 200 kg, von denen die Seitenwände mit der Dämmung rund jeweils 20 kg ausmachen.

Die ArtStyle HTS kann bei Außentemperaturen zwischen -20 °C und +35 °C zum Heizen und zwischen 15 °C und 45 °C zum Kühlen verwendet werden. Die maximale Vorlauftemperatur des Heizwassers zur Trinkwassererwärmung liegt bei 63 °C. Durch die Inverter-Plus-Technologie ist die Wärmepumpe stufenlos regelbar. Außerdem verfügt das System über den bereits in vorherigen Modellen eingesetzten Smart Control Regler, der Spezialfunktionen wie einen Schornsteinfegerbetrieb per Touchpad-Auswahl ermöglicht.

Design – das ist eine Wärmepumpe?

Das Außenmodul ist entweder mit Aluminium-Lamellen erhältlich oder mit Lamellen in Holzoptik, also mit einer UV-beständigen Folie beschichtet. Die Farbgebung des Moduls lässt sich durch solche Folien natürlich auch dem Haus anpassen, neben dem die ArtStyle stehen soll.

Die ArtStyle HTS richtet sich mit einem Listenpreis ab 13.000 € und voraussichtlichen Endkundenpreisen inklusive Installation um die 17.000-20.000 € eher an den gehobenen Markt. Remko sieht sich damit aber im Trend, denn dieser werde zu besserer Technik und damit auch zu höheren Preisen gehen.

Das Unternehmen bietet zusätzlich auch einen Inbetriebnahmeservice „CheckServ“ an. Dieser kann vom Handwerker bei der Bestellung der Wärmepumpe dazu gebucht werden und beinhaltet alles von Anschlüssen über die Evakuierung, die Kühlmittelbefüllung bis hin zur Regler-Einstellung und der Übernahme der installierten Wärmepumpe.

Bisher liefen insgesamt 25 ArtStyle-Wärmepumpen in verschiedenen Regionen ein Jahr lang im Feldtest und seit die ArtStyle erhältlich ist (Mai 2015), wurden bereits  80 Stück bestellt.

Tanja Peschel