Bard VM ist komplett

Die Bard Engineering GmbH in Emden hatte die Errichtung des Prototypen schon für den Sommer geplant und angekündigt. Nach einigen Verzögerungen wurde die 280 Tonnen schwere Gondel Ende Oktober an den Standort in Emden geliefert und anschließend, als das Wetter es zuließ, auf dem 90 Meter hohen Turm montiert.

Aufgrund der windigen, gelegentlich stürmischen Witterung musste das Ziehen des Rotorsterns immer wieder verschoben werden. Am 21. November stimmten die Verhältnisse, so dass gegen 16 Uhr der 150 Tonnen schwere Rotor am Haken hing und in 90 Meter Höhe montiert werden konnte. Der Rotordurchmesser beträgt stattliche 122 Meter. Bard rechnet damit, dass der erste Prototyp noch in diesem Jahr in Betrieb gehen kann. Die Errichtung des zweiten Prototypen soll in Kürze folgen. Die Bard VM soll in den Windparks Bard Offshore I und II ab 2009 eingesetzt werden. Das Projekt Bard Offshore I mit 80 Windturbinen ist bereits genehmigt.

Die Bard VM ist weltweit der fünfte Anlagentyp der 5-MW-Klasse. Den Anfang machte Enercon im August 2002 mit der E-112 (4,5 MW), Ende 2004 folgten die Repower 5M und die Multibrid M5000. Vor kurzem errichtete die Firma Enercon in Emden den Prototypen der E-126 (6 MW).