Grünes Licht für Hochsee Windpark He dreiht

Geplant wird das Projekt von der Eos Offshore AG, einem Gemeinschaftsunternehmen der Firmen Innovent und WPD. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) genehmigte den Einsatz von Windenergieanlagen mit einer Leistung von maximal 5 MW. Da Windturbinen dieser Leistungsklasse bereits seit drei Jahren erprobt werden, ist ihr Einsatz wahrscheinlich. Der Hochsee Windpark He dreiht würde dann eine Leistung von 400 MW erreichen. Die Investitionskosten für den Windpark, der im Jahr 2010 errichtet werden soll, werden auf etwa 750 Mio. € geschätzt.

Die WPD think energy GmbH & Co. KG plant vier Offshore-Windparks, die inzwischen alle genehmigt sind. In der Nordsee sollen die Hochsee-Windparks Nordsee und He dreiht (jeweils 400 MW) entstehen, in der Ostsee die Windparks Kriegers Flak I (400 MW) und Baltic I (53 MW).