Gut 3,2 Mrd. kWh Strom mussten im ersten Quartal 2019 abgeregelt werden

19.09.2019

Zwischen Januar und März mussten die Übertragungsnetzbetreiber deutlich häufiger Strom aus Windenergieanlagen abregeln als in den Vormonaten: 3,23 Mrd. kWh konnten nicht ins Stromnetz eingespeist werden.

Der Grund: Es wurde mehr Energie erzeugt, als über die vorhandenen Netzkapazitäten in die Verbrauchszentren transportiert werden konnte. Für die Netzbetreiber ist die Abregelung von Energie – das »Einspeisemanagement« – die letzte zu wählende Maßnahme, um das Netz zu stabilisieren.

Mit den 3,2 Mrd. kWh Strom könnte man jedoch vieles bewegen: Rund 6 Mio. E-Autos könnten damit ein Vierteljahr lang fahren. In etwa so viele Pkw sind derzeit in Schleswig-Holstein und Niedersachsen zusammen gemeldet. Genauso könnte man aus dem abgeregelten Strom auch 2 Mrd. kWh grünes Gas herstellen, um 100 000 Haushalte ein Jahr lang zu beheizen. 

Oberste Prämisse muss weiterhin sein, den Ausbau der Stromnetze durch akzeptanzbildende Maßnahmen und die Unterstützung der Politik vor Ort voranzutreiben. Solange jedoch mehr Erneuerbaren-Strom produziert wird als die Netze aufnehmen können, sollte die Politik den Weg freimachen, damit der erzeugte Strom nicht abgeregelt werden muss, sondern genutzt werden kann – z. B. an der privaten Ladesäule oder durch Power-to-Gas-Technologien.

www.bdew.de