Polysun in Version 5.10 erschienen

Der Auslegungsassistent für Erdwärmesonden. (Bild: Vela Solaris)
Der Auslegungsassistent für Erdwärmesonden. (Bild: Vela Solaris)

Das Schweizer Unternehmen Vela Solaris bietet seine Anlagenauslegungssoftware Polysun jetzt in der neuen Version 5.10 an. Die wichtigste Neuerung ist eigentlich nur eine Kleinigkeit. Mittels Favoritenfunktion können Anlagenplaner nun ihre meist genutzten Komponenten an die Spitze der Komponentendatenbank setzen. Denn so vorteilhaft eine große Datenbank auch ist, bringt sie auch ein gewisses Maß an Unübersichtlichkeit mit sich. Verbesserung gibt es auch bei der Auslegung von Erdwärmesonden für den Einsatz mit Wärmepumpen. Aufgrund der Warmwasser- und Heizlast des Gebäudes, schlägt das Programm eine optimale länge für die Sonde, bzw. Sondenfelder vor. Auch die Zusammensetzung der Erdschichten, Abstände der Sonden und die Außentemperaturen fließen in die Berechnung ein. Die Kombination mit Solartechnik kann die Software ebenfalls berücksichtigen. Das Photovoltaikmodul der Polysunsoftware hat Vela Solaris im Bereich Wechselrichter verbessert. Hier werden nun mehr und zuverlässigere Wechselrichterauslegungen angezeigt. Zudem soll der Assistent nun stabiler laufen. Bei der Berechnung von solarthermischen Anlagen bietet das Programm nun auch die Möglichkeit, Schwimmbadanwendungen zu berücksichtigen. Außerdem werden chinesische Kollektoren nun aufgrund der Aperturfläche berechnet. Bei amerikanischen Kollektoren wurde dagegen ein Korrekturfaktor ergänzt, der bei niedrigen Durchflüssen zum Tragen kommt.

Jan Gesthuizen