Sechs-Punkte-Papier für Energiewende in Rheinland-Pfalz

In einem 6-Punkte-Papier beschreibt die Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke, für die Unternehmen wesentliche Punkte bei der Umsetzung der Energiewende in Rheinland-Pfalz:1. Rheinland-Pfalz wird bis zum Jahr 2030 seinen Stromverbrauch bilanziell zu 100 % aus erneuerbaren Energien decken. Die wesentlichen Anteile an der regenerativen Stromerzeugung in 2030 sollen auf die Windkraft (ca. zwei Drittel) und die Photovoltaik (ca. ein Viertel) entfallen. Bis zum Jahr 2020 soll die Stromerzeugung aus Windkraft in Bezug zum Basisjahr 2010 verfünffacht und die Stromerzeugung aus Photovoltaik auf 2 Milliarden kWh erhöht werden.  2. Für eine sichere Versorgung will das Land den Ausbau von intelligenten Netzen, den Aufbau einer Energiespeicherinfrastruktur sowie die Einführung intelligenter Netzmanagementsysteme unterstützen. Aktuell werden in Rheinland-Pfalz Raumordnungsverfahren für zwei Pumpspeicherkraftwerke durchgeführt. Die Clusterinitiative „StoRegio“, die unter anderem Forschung zur Speicherung elektrischer Energie in Batteriesystemen zum Gegenstand hat, wird vom Land unterstützt. 3. Das Forschungsinstitut Trend Research stellte im März 2012 fest, dass Rheinland-Pfalz als einziges Land neben Baden-Württemberg beim Netzausbau zu 100 % im Zeitplan liegt. Das hiesige Stromtransportnetz weist insgesamt einen leistungsfähigen Stand auf. Rheinland-Pfalz setzt sich außerdem dafür ein, dass auf Bundesebene günstige Rahmenbedingungen für Investitionen in die Verteilnetze ohne zusätzliche Belastungen für die Endkunden geschaffen werden. In einer Verteilnetzstudie für Rheinland-Pfalz werden die Entwicklungserfordernisse des elektrischen Verteilnetzes analysiert und die Potenziale, Bedarfe und Szenarien hinsichtlich des Netzausbaus, Speicher/Lastmanagement untersucht. Auf der Grundlage der Studie werden zukünftige Ausbau- und Ertüchtigungsmaßnahmen identifiziert. 4. Zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Rheinland-Pfalz und zur Sicherung von Arbeitsplätzen müssen die Energiepreise für Industrie und Gewerbe langfristig kalkulierbar und bezahlbar gehalten werden. Das Land unterstützt die rheinland-pfälzischen Unternehmen durch Information und Erstberatung zum Einsatz Erneuerbarer Energie in der eigenen Strom- und Wärmeversorgung, zur Energieeinsparung und zur effizienten Energienutzung, z. B. durch den Einsatz energieeffizienterer Geräte oder die Umstellung von Fertigungsprozessen auf energieeffizientere Verfahren, die Energiekosten nachhaltig zu senken. 5. Die Energieberatung von Unternehmen und Kommunen sowie von den Bürgerinnen und Bürgern zum Ausbau der Erneuerbaren Energien, zur Energieeinsparung und zur Steigerung der Energieeffizienz wird neu ausgerichtet und in der Fläche weiter ausgeweitet. Die Landesenergieagentur wird als landeseigene GmbH zum 1. Juli.2012 ihre Tätigkeit aufnehmen. Regionale Energieagenturen werden vom Land durch eine Starthilfefinanzierung sowie durch die Förderung von Beratungs- und Aktionspaketen in Ergänzung bundesweiter Förderungen unterstützt werden.6. Produkte und Technologien für das Energiesparen, die Energieeffizienz sowie die erneuerbaren Energien eröffnen als Leitmärkte der Zukunft insbesondere für rheinland-pfälzische Technologieunternehmen neue wirtschaftliche Chancen, die es für ein nachhaltiges Wachstum des Wirtschaftsstandortes zu nutzen gilt.