Energiemanagement für Bestandswärmepumpen

Yellowstone Soft Geschäftsführer Hermann Betz erläutert das Energiemanagementsystem Cloudy Heat, mit dem Wärmepumpen ohne SG-ready Schnittstelle angesteuert werden können. (Foto: Jens-Peter Meyer)
Yellowstone Soft Geschäftsführer Hermann Betz erläutert das Energiemanagementsystem Cloudy Heat, mit dem Wärmepumpen ohne SG-ready Schnittstelle angesteuert werden können. (Foto: Jens-Peter Meyer)
24.03.2017

Wärmepumpen der neuesten Generationen verfügen über eine SG-ready Schnittstelle. Damit kann man sie ansteuern, um PV-Stromüberschüsse zu nutzen. Doch wer eine ältere Wärmepumpe im Keller hat, der konnte damit seinen PV-Eigenstromverbrauch nicht optimieren. Das Energiemanagementsystem Cloudy Heat von Yellowstone Soft löst dieses Problem.

Wie kann eine Wärmepumpe angesteuert werden, die keine Kommunikationsschnittstelle hat? Yellowstone Soft hat eine Lösung entwickelt, um ältere Geräte in das lokale Netzwerk integrieren zu können. Das Energiemanagementsystem Cloudy Heat kann außerdem die Vorlauftemperatur regulieren und die Wärmepumpe an- und ausschalten. Dazu wird das Gerät zwischen die Wärmepumpe und deren Temperaturfühler geschaltet. Der intelligente Algorithmus variiert das Temperatursignal dann so, dass das gewünschte Betriebsverhalten der Wärmepumpe erzeugt wird. Dabei erkennt Cloudy Heat automatisch, um welche Art von Temperatursensor es sich handelt und konfiguriert sich dann selbstständig. Wie bei den anderen Energiemanagementsystemen von Yellowstone Soft kann der Nutzer seine Daten mit einer App abrufen und damit auch die Heizung steuern. Störmeldungen können ebenfalls über die App eingesehen werden.

Jens-Peter Meyer