Solarworld gründet zwei Tochterunternehmen

Sunicon soll für die Rohstoffsicherung zuständig sein. Das heißt, das neue Tochterunternehmen wird die Siliziumprojekte, wie die Joint Solar Silicon GmbH & Co. KG (JSSI) unter einem Namen vereinen. Der Vorstand der Sunicon besteht aus Peter Woditsch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Solar AG und Armin Müller, bisher verantwortlich für die Forschung des Solarworld-Konzerns.

Seine Forschung und Entwicklung von der Kristallisationstechnik bis zur Modulfertigung wird Solarworld zukünftig in der Solarworld Innovations GmbH bündeln. Geschäftsführer wird der promovierte Physiker Ralf Lüdmann sein, derzeit Geschäftsführer der Deutsche Cell GmbH. Solarworld hatte im April seine neue Waferfertigung eingeweiht. Bis Ende 2009 soll die Fabrik eine Kapazität von 500 MWp erreichen. Das entspricht einer Verdopplung der bisherigen Produktion. Langfristig sind 1.000 MWp angedacht, von denen die Hälfte selbst verarbeitet werden soll. Die Kapazität der Zellenfertigung im Konzern beträgt derzeit 160 MWp pro Jahr und die Modulfertigungskapazität 90 MWp. Letzere soll bis zum Jahresende auf 120 MWp steigen.