Auch Suzlon will jetzt Repower schlucken

Auch er will Areva kaufen: Suzlon-Chef Tulsi Tanti<br/>
Foto: Suzlon
Auch er will Areva kaufen: Suzlon-Chef Tulsi Tanti
Foto: Suzlon

Areva hält bereits rund 30% der Aktien und bietet den Aktionären einen Übernahmepreis von 105 € je Aktie an. Dieses ohnehin schon attraktive Angebot (der Aktienkurs hatte erst im Oktober 2006 die 60-€-Marke überquert und war seitdem stetig gestiegen) versucht Suzlon nun zu übertrumpfen.

Der indische Hersteller von Windenergieanlagen ist - im Gegensatz zur branchenfremden Areva - ein Konkurrent der Repower Systems AG und wird vermutlich mit seinem Vorhaben auf Widerstand stoßen. Um sich durchzusetzen, bietet Suzlon nicht nur deutlich mehr als Areva (126 € je Aktie), sondern hat sich auch mit dem zweitgrößten Aktionär Martifer verbündet.

Das portugiesische Metall- und Stahlbauunternehmen Martifer hält rund 25% der Aktien der Repower Systems AG. Ein Kaufpreis von 126 € je Aktie bedeutet eine Marktkapitalisierung des deutschen Windenergieanlagenherstellers in Höhe von 1,02 Mrd. €. Das ist viel Geld für ein Unternehmen, das in den ersten neun Monaten des Jahres 2006 bei einem Umsatz von 297 Mio. € ein Jahresergebnis nach Steuern von weniger als 1 Mio. € eingefahren hat. Der Jahresbericht 2006 liegt noch nicht vor.